Alles ist bestens, nichts ist gut.

Bild titelt „Kommt die Kiffer-Koalition?“ Gil Ofarim darf erst einchecken, wenn er seine Kette mit dem Davidstern versteckt. Aus „Filmteam“ wird „Drehende“. Aus Sommer wird Herbst. Aus dem älteren Vorsitzenden, der weder abwärts- noch aufwärtskompatibel ist, wird sicher einmal ein etwas jüngerer Mann, der genauso wenig abwärts- oder aufwärtskompatibel ist. Weil beide beim Seminar „Gewaltfreie Kommunikation und positive Psychologie für Menschen mit narzisstischer Persönlichkeitsstörung“. zufällig nebeneinander saßen. Man kennt sich.

Hüfthosen feiern ein Comeback, ich fürchte mich, besser gesagt mein fetter Arsch und mein dicker Bauch. Nudeln werden auch teurer. Vielleicht sogar der Kaffee. Alles ist bestens, nichts ist gut. Ich lese den Xing-Newsletter und absurd klingende Ads für holistische Money-Bootcamps – die mir aus Versehen, weil der Algorithmus mal wieder Schluckauf hat, bei Facebook begegnen – seit ein paar Monaten nicht mehr aus Sicht einer neurotypischen, leider etwas fehlerhaften Person, sondern aus Sicht einer neurodivergenten Person. Seitdem verstehe ich Diktatoren, verkaufsoffene Sonntage und Menschen, die sich ständig gegenseitig in CC setzen besser.

Neulich habe ich mir einen Bewertungsbogen von britischen Schulen durchgelesen. Da gibt es Menschen, die glauben, dass man das Potenzial der Kinder danach bewerten kann, ob sie regelmäßig Augenkontakt herstellen. Ich stelle mir Boris Johnson seitdem als großes, total normales Kind voller Potenziale vor. Perfekt für den Job. Weil er zwar eine komische Frisur, aber sicher oft genug Blickkontakt hergestellt hab.

Ganz schön viel ergibt plötzlich Sinn. Sogar dass ich mir bei Formularen immer denke „Ich kann diese Zeile nicht ausfüllen, ich brauche sofort eine Mutter-Kind-Kur. Außerdem sind die an den falschen Stellen zu genau und an anderen Stellen zu ungenau. Welcher Trottel hat sich das ausgedacht?“ Ich hätte das gern schon früher vermutet. Dann hätte ich mir viel ersparen können. Meine Selbstständigkeit wäre anders verlaufen. Meine Schlafstörungen auch. So vieles.

Männer ruinieren den Planeten. Frauen können das auch, denn auch sie stecken, der Blickkontakt verrät es, voller Potenziale.
Sie atmen nur vorher ganz bewusst in den Bauch.

Gerade ist eine Taube gegen meine Fensterscheibe geflogen, ich wünsche euch hastig ein gutes Wochenende.

1 Monat ago

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.